Plastikfrei Leben – als Blogger und Mensch 

Ich beschäftige mich seit knapp einem halben Jahr mit Persönlichkeitsentwicklung. Dabei bin ich wieder über ein Thema gestolpert, das mir am Herzen liegt.

Die Natur

Ich liebe es, spazieren zu gehen. Die Stille zu genießen und die Natur zu betrachten. Sie ist einfach der Wahnsinn, was sie alles erschaffen kann.

Mein Leben hatte ich schon immer recht „Müll“-reduziert gelebt. Doch jetzt merke ich, dass es noch viel mehr Möglichkeiten gibt. Dass Plastik auch nicht gerade sehr gut ist und überall zu finden ist.

„Wird die Plastikproduktion nicht gebremst, wird im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische in Ozeanen schwimmen.“

 Mein erster persönlicher Schritt war noch vor meinem „großen Erwachen“. Ich hatte mir einen Soda-Stream besorgt und kaufe für mich keine Plastikflaschen mehr ein. Die Sirup-Flaschen katte ich mir gekauft, doch jetzt ist auch damit Schluss.

„Ca. 450 Jahre dauert es, bis eine Plastikflasche abgebaut ist.“

Jetzt achte ich viel mehr darauf, was ich kaufe. Es ist aber wirklich sehr schwer, einkaufen zu gehen, ohne dabei Plastik mit zu kaufen. Zumindest in normalen Supermärkten. Zwar steht in vielen Büchern, dass es immer Alternativen gibt wie z.B. Flaschen aus Glas. Bei dem Supermarkt, in dem ich einkaufe, gibt es aber kaum Alternativen. Also muss ich meine Gewohnheiten ändern.

 

Beim Einkaufen für das Bad ist es auch nicht gerade leicht. Meine Zahnbürste habe ich umgewechselt in eine aus Bambus. Sobald man sich an den Geschmack von Holz im Mund gewöhnt hat, ist es wie jede andere Zahnbürste. Bei Kosmetik ist es da schon etwas schwieriger. Ich achte da vor allem darauf, ob die Produkte Mikro-Plastik-Anteile enthalten und ich versuche dann, Alternativen dazu zu finden. Bei manchen Produkten finde ich aber einfach noch nichts.

Solltet ihr Alternativen kennen, schreibt sie mir einfach als Kommentar.

Auch bei den Produkten für die Küche überlege ich mir zweimal, ob es nicht plastikfreie Alternativen gibt. Bei der Umstellung auf ein plastikfreies Leben, sieht man plötzlich überall Plastik.

 

Auch in der Buchbranche merkt man einen Wandel. So gibt es schon so manch ein Verlag, der Bücher nicht mehr einschweißt, sondern „Gütesiegel“ aus Papier verwendet. In Buchhandlungen werden einem Papiertüten oder Stoffbeutel anstelle von Plastiktüten angeboten. Als Blogger bekomme ich auch ab und zu mal ein paar nette Pakete von Verlagen zugesendet und ich muss sagen, dabei ist jetzt eher weniger Plastik dabei. Ein einziges Mal war ein Buch eingeschweißt und das ist schon über ein Jahr her.

 

Das freut mein Herz. Auch andere Firmen und Supermarktketten sind dabei, sich zu ändern. Auch die Politik hat erste Schritte unternommen.

Doch beginnt es nicht dort. Wir müssen beginnen. Wir müssen zeigen, dass wir auf Plastik verzichten und dass es den Läden und Firmen nichts nützt, weiterhin gewisse Sachen zu verkaufen.

Achtet bei eurem nächsten Einkauf mal an der Kasse auf das, was in eurem Einkaufswagen liegt. Wie viel davon ist Plastik und für wie viel davon gibt es plastikfreie Alternativen, die teilweise sogar gleich günstig oder gar günstiger und vor allem naturverträglicher sind?

 

Beim Schreiben kommt mir in den Sinn, wie es denn war, als wir Kinder waren. Gab es damals auch schon so viel Plastik? Ich erinnere mich daran, dass es bei uns zuhause Glasflaschen gab, keine Plastikflaschen oder Mehrwegplastik. Eine Zeitlang hatten wir beim Metzger auch unsere Tupperdosen abgegeben und die wurden befüllt. Hmmm

 

Gerne halte ich euch auf dem Laufenden, wie es mit der Befreiung von Plastik in meinem Leben läuft. So manches ist wirklich nicht einfach.

„Pro Jahr sterben mehr als 1000 Schildkröten, weil sie sich im Plastikmüll verheddern.“

 

Falls ihr euch auch für das Thema interessiert:

Besser leben ohne Plastik – Nadine Schubert, Anneliese Bunk

https://www.careelite.de/  – interessante Artikel und Shop

https://gopandoo.de – Shop für Bambusprodukte

Patchwork – Geschichte

Man kennt die Fortsetzungsgeschichten von den Autoren, die wir lieben und kaum erwarten, wenn die nächste Folge erscheint.

Wir Blogger schreiben ja auch gerne. Ich habe die Idee von eine Patchwork-Geschichte, die wir zusammen schreiben. Den Anfang mache ich, ihr dürft sie weiter fortschreiben. Damit es nicht langweilig wird, gibt es einen kleinen Vorgabe über das neue Universum oder Element in dem sich die Handlung abspielt. Dazu gibt es ein konkrete Buchvorgabe. Welche Bücher dürft ihr vorschlagen. Also als Beispiel: Harry Potter und die Kammer des Schreckens.

Hier die Regeln:

  1. die Geschichte muss flüssig sein und Sinn ergeben, der rote Faden muss erkennbar sein, die Vorgeschichte muss mit einbezogen werden
  2. jeder Teil darf nicht länger als 900 1.800 Zeichen sein
  3. das Los entscheidet, mit welcher eingereichten Geschichte es weiter geht
  4. alle für die Fortsetzung nicht berücksichtigten Geschichten werden auf einer anderen Seite für alle einsehbar veröffentlicht und können dort auch kommentiert werden
  5. auf Facebook könnt ihr Vorschläge bzgl. der Büchervorgabe machen
  6. kommentieren, liken, teilen ist erlaubt und erwünscht
  7. Spaß, Spaß und Spaß soll es machen!
  8. jeder darf mitmachen!!!!
  9. und jetzt die rechtlichen Hinweise: Jede/r Autor/in muss die eingereichte Geschichte mit  Namen oder Pseudonym kennzeichnen. Die Rechte an der gesamten Patchwork-Geschichte liegen bei mir und ich kann damit verfahren, wie ich es für richtig erachte (Veröffentlichung, etc.).

Bereit…

Teil 1 kommt am Sonntag, 13. Januar 2019. Da haben wir uns genug erholt vom Stress von Weihnachten und Silvester. 🙂

Danach gibt es alle 14 Tage wöchentlich die Fortsetzungen … wie lange und wie wir zum Ende kommen, lassen wir auf uns zukommen. 🙂 Gerne könnt ihr Vorschläge machen.

 

Legoland bei Günzburg

Legoland bei Günzburg

 Beim Besuch bei meinem Papa, sind wir alle mit meinem Patenkind ins Legoland bei Günzburg. Der vorletzte Tag des Jahres 2015 und gleichzeitig der vorletzte Tag der Herbstferien. Danach würde Legoland erst einmal Winterurlaub machen.

Wir waren pünktlich zur Öffnung da, um 10 Uhr.

Legoland Eingang

Legoland Eingang

Die Karten hatten wir schon 3 Erwachsene und 1 Kind. Nun ich dachte mir wird woll ein langer Tag werden. Ah ich sollte wirklich überrascht werden. Durch das Drehkreuz in den Park. Am Platz war schon die erste Legowelt aufgebaut. Ich persönlich kannte sie nicht, doch war wirklich beeindruckend gemacht. Das interessante waren die Knöpfe, drückte man sie passierte in der Nähe irgendetwas mit den Legomännchen.  Beim Herumschauen sag ich nicht nur ein Fahrgeschäft, das eher was für die größeren Kinder bzw. Erwachsenen waren.

Doch das Kommando hatte die kleinste der Gruppe, so gleich waren wir in Venedig. Ein Miniatur Venedig mit fahrenden Schiffen und Gondeln. So als wäre man wirklich dort. Hier waren auch wieder knöpfe angebracht, entweder bewegten sich die Figuren oder Musik erklinge. Sogar ein Joystick gab es, da konnte man den Clown auf dem Drahtseil hin und her fahren lassen. Da wird man wieder zum Kind.

Venedig

Berlin, Frankfurt am Main und viele mehr waren auch noch Orte, die man sich mal genau anschauen konnte. Die Knöpfe und Joysticks waren immer dabei. Dann Schloss Neuschwanstein, das  vollendete Schloss zeigte.

Das erste Fahrgeschäft für eher kleinere, aber wir waren alle brav und gingen mit. Immer schön im Kreis, hoch und runter. Ein Runde reichte und gleich ging es zur ersten Achterbahn.

Vor dem Einstieg in die Achterbahn wartet im Hof das Schwert Exalibur. Natürlich mussten wir testen, ob wir es aus dem Stein ziehen konnten. Durch die Burg zum Drachen und zur Achterbahn. Witzig, schnell und zum Einstieg genau das richtig.  Gleich daneben gab es die nächste, da sie etwas kurz geraten ist, darf man gleich zwei Mal fahren. Nie vergessen die Schnappschüsse.

Beim Burgkiosk Mittagspause gemacht und uns gestärkt mit Ritteressen. Gleich darauf ging es auch schon weiter, war ja noch viel zum Anschauen und zum Fahren dran. Die Parkbahn darf man natürlich nicht vergessen, dadurch haben wir gesehen das wir was Wichtiges übersehen hatten Star Wars. Yoda und Darth Vader zum anfassen bzw. zum interessante Fotos machen.

Star Wars

Schauten wir bei einer Riesengiraffe vorbei und wir setzten uns in die Sonne und die kleinste Besuchte einen der vielen Spielplätze. Dann besuchten wir die Pharaonen, in der Pyramide versteckte sich eine Bahn mit Laserspiel. Ist recht witzig. Danach machten wir uns auf dem Weg zur Wasserbahn. Zum Glück war es an dem Tag warm, denn ich und meine Schwestern bekamen die volle Dröhnung Wasser ab, obwohl wir nicht vorne in der ersten Reihe saßen. Eine gewisse kleine Person lachte sich halb tot.

Daraufhin kamen wir wohin, wo wir nicht wussten, was uns erwartet, irgendetwas mit Atlantis. Ein kleines Aquarium mit Haien, Fischen und anderen Meeresbewohner.

Etwas nur für starke Männer ….. starke Kinder. Eine Art Aussichtsplattform. Man setzt sich auf einem Sitz und zieht sich mit einem Seil nach oben. Zwei Menschen an einem Seil nach oben, aber wenn man es loslässt, geht man wieder nach unten.

Es gab wirklich viel zu sehen und zu erleben. Nicht nur für Kinder sondern auch für die größeren und Erwachsenen.

Dann kreuzten wir der Achterbahn in diesem Park, meine Kleine und ich sind 5 Mal hintereinander mit dieser Achterbahn gefahren. Der freie Fall war dabei und dann wurde man noch mal schon hin und her geschleudert, das man auch ja das Gefühl hatte Achterbahn gefahren zu sein.  Zum Glück war es dann schon fast unser letzte Mission des Tages. Dann hieß es nur noch Bilder mit Yoda und Darth Vader machen und dann konnten wir den Park verlassen.

Legoland bei Günzburg ist ein guter Ausflugstipp für die ganze Familie. Für jeden ist, was dabei und jeder kommt auf seine Kosten. Da man bei den Fahrgeschäften immer seine Tasche abgeben muss, sollte man sich auf eine reduzieren wenn möglich.

Hier erfahrt ihr alles über das Legoland – http://www.legoland.de/

Ich wünsche allen die dort noch ihren Tag verbringen einen schönen Tag und viel Spaß.

Außer ihr wart schon dort das will ich wissen wie hat es euch gefallen.

 

Ideen für kleine Winterauszeiten

Im Winter fühle ich mich immer sehr ruhelos und weiß nicht was ich machen soll. Außer zu Lesen und zu backen um ein etwas Abwechslung rein zu bekommen. Habe ich mir Gedanken gemacht, was man eigentlich im Winter alles machen kann. Ein paar sind klar und machen werden auf jeden Fall sehr viel Spaß machen hier ist meine Liste:

  • ein gutes Buch lesen
  • gemütliche Auszeit auf dem Sofa mit Kakao und dem Lieblingsfilm
  • Wanderung durch die Schneelandschaft
  • Mit warmer Decke und Tee auf dem Balkon dem Schneetreiben zuschauen
  • Ein Abend vor dem Kamin ( nur mal überlegen wo ich einen finde)
  • Schneefiguren bauen
  • Handarbeit: stricken, häkeln, nähen
  • Zentangles zeichnen
  • Die Wohnung dekorieren
  • Schach spielen lernen
  • wieder das Malen bzw. zeichnen anfangen
  • Steine bemalen
  • Auf dem Lieblingsplatz meditieren und einfach SEIN
  • Im Bett liegen und entspannende Musik lauschen
  • Lieblingsplätzchen backen, die dann direkt vernascht werden dürfen
  • Fotos von früher anschauen und in Erinnerungen schwelgen
  • Langlauf testen

Weihnachtliche Geschichte zur Einstimmung

Ein paar wunderschöne Geschichten zur Einstimmung. Da bekommt ein warmes Herz und freut sich auf Weihnachten. Achtung, manche Bücher sind Teile einer Reihe.

Jenny ist eine Katastrophe auf zwei Beinen. Heimlich schwärmt sie für den heißen Typ, den sie jede Woche im Waschsalon sieht. Doch Traummänner wie er stehen ganz bestimmt nicht auf verschrobene Bücherwürmer – vor allem nicht auf solche Tollpatsche wie Jenny. Was sie braucht, ist ein waschechtes Weihnachtswunder!

Die toughe Anwältin Dana Donovan bekommt kurz vor Weihnachten noch einen Auftrag. Ein heiklen Adoptionsfall zu klären im verschlafene Örtchen White Crossing. Nathan Callery, der Bruder ihrer Klienten holt sie vom Flughafen ab und nimmt sie nur widerwillig in Empfang. Doch White Crossing macht seinen Namen alle Ehre und Dana sitzt auf einmal fest. Plötzlich hat sie Familienglück, Weihnachtsidylle um sich herum.

Megan Keller hat große finanzielle Probleme und plötzlich schneit ein Fremder in ihr kleines Diner und macht ihr einen Vorschlag: Sie soll nur über die Weihnachtsfeiertage mit dem Galeriebesitzer Jayden Collister verbringen, dafür bekommt die hunderttausend Dollar. Sie nimmt das Angebot an und verliebt sich…

Grant Montgomery liegt im Sterben, doch es gibt Hoffnung und seine Frau Kathryn nimmt das Schicksal in ihre Hände. George Hunter könnte die Rettung sein. Sie taucht einfach auf der Ranch der Hunters auf und mit eine verstörende Nachricht. Der Hunter-Clan hat plötzliche Problemen und die romantische Weihnachtshochzeit rückt in die ferne. Denn Grants Geheimnis steht im Raum.

Emma wünscht sich etwas ganz besonderes zu Weihnachten. Dadurch bringt sie Nathan auf eine Idee..

Der deutsche Offizier Andi Pohl ist mit seinem Team auf dem Weg nach Hause. Doch Andi will noch schnell auf dem Basar ein Weihnachtsgeschenk holen. Eine Explosion führt dazu das er entführt wird zusammen mit dem amerikanischem Drogenfahnder Joss Rawiz. Es sieht nicht gut aus für die beiden, doch das Team gibt nicht auf. Weihnachten ist ja die Zeit für Wunder.

Weihnachten steht vor der Tür. Mara und Aiden werden das erste Mal zusammen mit der Familie Weihnachten verbringen. Doch es kommt alles anders als erwartet und so wird Weihnachten sehr chaotisch und etwas sinnlich.

Kurz vor dem Tod ihrer Mutter versprach Chloe sich wieder mit ihrer Schwerster zu vertragen. Die beiden haben sich vor Jahren zerstritten. Chloe konnte ihrer großen Schwester nicht verzeihen, dass sie Chloe mit ihrer kranken Mutter allein ließ. Nun, nach dem Tod ihrer Mutter versucht sie wieder zurück ins Leben zu kommen. Doch das ist nicht so leicht. also besucht sie ihre Schwester in Cinnamon Falls. Julie lebt dort mit ihrem Ehemann.

Tiffany Kingston, träumte früher von einer Schauspielkarriere und das Sie für immer an der Seite von Marc di Castellano sein wird. Doch alles änderte sich und sieben Jahre später treffen sie erneut aufeinander und nichts läuft so wie es sollte.

Viel Spaß beim Lesen!!

Fürth – Altstadt

Bei meinem Tag in Nürnberg, stellte ich fest, das ich immer wieder an Fürth vorbei gefahren bin. Egal ob mit der Bahn oder Auto, doch wirklich in Fürth selbst war ich noch nie. Also gleich danach wieder von Haßfurt nach Fürth dieses Mal und einen Tag lang Fürth zu erkunden. Doch Fürth hat einiges zu bieten.

Gleich aus dem Bahnhof hinaus ging es zum Stadtpark. Der auch im Herbst sehr schön zum ansehen war. Da das Wetter ja noch sehr sommerlich war, sogar noch ein paar schöne Blumen.

Weiterlesen