Eigentlich bin ich Polizeibeamtin, und das seit 1991.

Seit einigen Jahren schreibe ich: Sachbücher, Kurzgeschichten, Essays, eine Kolumne, einen Blog. *Megan McGary* ist ein Pseudonym, das seit Anfang 2019 existiert.

Im August 2019 erschien der 1. Teil meines Romans, „Navigieren bei Glatteis“. Es ist selbstverständlich ein Liebesroman. Über Polizisten. Zwei-bändig. Kein Krimi 😉 Die Fortsetzung wurde im November 2019 veröffentlicht.

Weiterhin habe ich das Beagle-Geschichten-Buch, das Pflegestellenbuch und das Beagle-Berufe-Buch herausgebracht. 

Die Neuauflage des Laborbeaglehilfe-Buches erschien im Juni 2020,  und „Zuckerfee“ kam im November 2021 in die Läden. Mein aktuelles Buch ist eine Weihnachts-Lovestory: BlueChristMess. Für 2022 sind ein Cosy-Crime (mit Beagle!), eine Liebesgeschichte und mein erstes Kinderbuch geplant. Folgt mir 😉

Ein paar Fakten über mich:

1969 in Marburg geboren – habe ein Kind, einen Mann, drei Jagdhunde, einen Mischlingshund und zwei Katzen – gelernte Kauffrau, Studium, seitdem Polizeibeamtin – hab’s nicht so mit Fernsehen, liebe aber Kino – kochen mag ich nicht, aber backen kann ich super – bin Langstreckenläuferin – habe niemals Langeweile, aber immer zu wenig Zeit – Nebenberufs-Lektorin und –Korrektorin (aber nicht bei meinen eigenen Texten, das wäre nicht sinnvoll) -, leidenschaftliche Betaleserin – kann immer und überall schreiben – ich liebe nähen, meinen Garten, und die nördliche Westküste der USA. Dort hab ich mal gelebt, dort verbringe ich jeden längeren Urlaub, und deshalb spielen meine Lovestorys dort 🙂

Ich hoffe, Sie blättern gern durch meine Seiten. Wenn Sie Lob, Kritik oder was auch immer loswerden möchten: Bitte gern als Kommentar (hier, auf Facebook oder auch sehr gern auf Instagram) hinterlassen.  Oder Sie schreiben mir eine Mail! Und abonnieren Sie meinen Newsletter, ab und zu gibt’s exklusive Belohnungen 🙂

Quelle: Homepage

Hier zu finden:

Homepage: https://www.meganmcgary.com/

Facebook: https://www.facebook.com/mcgarywrites

Instagram: https://www.instagram.com/megan.mcgary/

Pinterest: https://www.pinterest.com/mcgarywrites/


Interview:

Wie lange brauchst du ungefähr, um 1 Buch zu schreiben?

Zwischen 4 Wochen (TexasChristMess) und 6 Monaten (Navigieren bei Glatteis). Üblicherweise pendelt sich die Schreibzeit bei zwei bis drei Monaten ein, aber dann folgt noch die Überarbeitung.

Warum verkaufst du deine Bücher als Selbstverlag?

Ich treffe gern meine eigenen Entscheidungen, habe tolle Dienstleister an der Hand (damit meine ich: Lektor, Korrektor, Buchsetzer, Coverdesigner) und möchte meinem eigenen Zeitplan folgen, nicht dem eines Verlages – schließlich bin ich ü50! Allerdings habe ich noch nie versucht, einen Verlag zu finden. Mittlerweile habe ich beim Selfpublishing so viel gelernt, dass mir die Organisation eines Buches leicht fällt.

Das heißt aber nicht, dass ich nicht für eins der nächsten Projekte auf Verlags- oder Agentursuche gehen werde.

Wann ist deine schaffensintensivste Phase (Bestimmte Emotionszustände, Tageszeiten oder gar Wetterlagen)?

Als sehr disziplinierter Mensch mache ich das Schreiben nicht von äußeren (oder  gefühlsmäßigen) Umständen abhängig. Ich arbeite jeden Tag (ja, wirklich!) an einem meiner Bücher. Zwar schreibe ich nicht jeden Tag mehrere Seiten, aber als Selfpublisher gibt es ja genug zu tun – planen, überarbeiten, Korrekturen anbringen…

Als Schichtdienstleistende nehme ich die vorhandene Schreibzeit so, wie sie kommt. Zum Glück kann ich fast immer und überall gut ins Schreiben eintauchen.

Du hast ja jetzt schon etliche Bücher herausgebracht. Welches hat sich einen Platz in deinem Herzen erobert?

Sehr, sehr schwierig zu beantworten, denn wo ich nicht vollkommen dahinterstehe, das veröffentliche ich nicht. Die Hundebücher sind mir ein Anliegen, weil ich in Bezug auf Laborbeagle ehrenamtlich aktiv bin. Aber „Navigieren bei Glatteis“ ist mein persönlichstes Buch. „Zuckerfee“ würde ich als Leserin bisher am meisten lieben.

Als Polizistin hast du bestimmt öfters mal interessante Szenen erlebt. Haben sie dich für Szenen für deine Bücher inspiriert?

Leider muss ich zugeben, dass sehr viele Szenen in den Büchern ihre Grundlage in meiner hauptberuflichen Tätigkeit finden. Bei der Polizei erlebt man so viel Lustiges, Schräges, Spannendes, aber auch dramatische und traurige Dinge, dass es nicht besonders klug wäre, das nicht zu verwenden. Außerdem bietet Polizeiarbeit tiefe Einblicke in die Herzen und Seelen anderer Menschen. Ja, mein Beruf inspiriert mich jeden Tag.

Wenn es ums Schreiben und Veröffentlichen geht: Was machst du, um dein Wissen zu erweitern und neue Dinge zu lernen?

Es vergeht fast kein Monat,  wo man als Selfpublisher nicht vor irgendeiner neuen Herausforderung steht. In meinem Fall war das zuletzt alles rund um den Newsletter. Vieles geht bei mir über „learning by doing“, oder auch: aus Fehlern lernen. Leider bin ich aus privaten und beruflichen Gründen nicht in der Lage, externe Fortbildungen oder Schulungen zu machen, aber Gott sei Dank gibt es die Möglichkeit, ganz viel online zu lernen. Beim Selfpublisher-Verband z.B. gibt es tolle Zoom-Meetings mit verschiedenen Fragestellungen, und natürlich habe ich jeden Schreibratgeber gelesen (wenn ich auch nicht jeden Tipp befolge). Sehr viel lerne ich durch meinen Zweitjob: Ich arbeite freiberuflich als Lektorin, sowohl für andere Selfpublisher, als auch für Verlage.

Für welche einfachen / kleinen Dinge in Deinem Leben bist Du dankbar?

Für die Tatsache, dass ich auf dem Land leben kann und unendlich viel Platz um mich herum habe. Dafür, dass meine Hunde auf mich hören. Und dafür, dass ich erfolgreich gelernt habe, manche Dinge einfach hinzunehmen, wie sie sind.

Alles andere, für das ich dankbar bin (Freiheit, Gesundheit, eine Krankheit zu überwinden, 25 Kilo abgenommen zu haben, meine Familie zu haben) ist nicht „einfach“ oder „klein“.

Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern könntest: Was wäre das?

Jetzt erwartet jeder etwas Politisches, Weltbewegendes oder zumindest Ehrenvolles, nicht wahr? Meiner Tierschutz-Affinität folgend sage ich deshalb auch: Ich möchte, dass das Umdenken im Hinblick auf Tierversuche (weg vom lebenden Tier, hin zu Alternativen) schneller voranschreitet. Warum? Weil „Tierversuche abschaffen“ bei uns nicht möglich ist, „Alternativen finden“ aber sehr wohl.

Was inspiriert dich aktuell bzw. was könnte dich in Zukunft motivieren?

Da wird sich nicht viel ändern: Nach wie vor ist es mein Job, meine Hunde, und alles, was ich im Alltag sehe, höre und erlebe. Diese Art der Inspiration wird mutmaßlich für die nächsten fünf Bücher anhalten, und dann gehe ich erst mal auf Reisen 😉

Was möchtest du zum ersten Mal in deinem Leben tun?

Mit Manatees schwimmen.


Die Bücher im Überblick:

Das Beagle-Geschichten-Buch von Megan McGaryDas Beagle-Geschichten-Buch (07/2019)

Wer einen Beagle hat, gelangt früher oder später zu der Überzeugung, dass diese Hunde mehr Macken haben als andere Hunderassen. Sollten Sie noch keinen Beagle haben, ist Ihnen dieser Umstand vielleicht noch nicht ausreichend bewusst.
Um dem abzuhelfen, wurde dieses Buch geschrieben.
Im jahrelangen Zusammenleben mit mehreren Beagles sammelte die Autorin Begebenheiten, die Beagle-Besitzern Trost spenden werden. Menschen mit Beagle-Wunsch könnte dieses Buch die Entscheidung erleichtern – möglicherweise dahingehend, doch lieber einer anderen Hunderasse den Vorzug zu geben.
Die hier geschilderten Stories könnte jeder Beagle, egal welcher Herkunft, erlebt bzw. verursacht haben.
Beagles sind die häufigste im Tierversuch verwendete Hunderasse. Die Anthologie umfasst deshalb neben vielen bisher unveröffentlichten Texten auch Beiträge aus dem Laborbeaglehilfe-Buch sowie der Homepage http://www.laborbeaglehilfe.de.
Das Buch ist eine Sammlung von
– ironischen,
– nicht ganz ernst gemeinten
– aber auch einigen ganz ernst gemeinten Geschichten
aus dem Alltag mit ehemaligen Laborhunden und Beagles aus dem Tierschutz.

zum Buch auf Thalia*


Navigieren bei Glatteis, Band 1 von Megan McGary

Navigieren bei Glatteis, Band 1 (08/19)

Wie ein Racheengel steht er vor ihr – Nick, den sie vor 16 Jahren fast getötet hätte.
Die Polizistin Mary ist starr vor Schreck, denn sie will den arroganten Superstar der Eliteeinheit aus Portland einfach nur vergessen. Zusammenarbeiten kann sie mit ihm nicht, und er ist offenbar wild entschlossen, sie zu piesacken. Allerdings hat Nick die Rechnung ohne sein Herz gemacht: Er verliebt sich in Mary. Doch Nick bleibt rätselhaft, und in seiner Vergangenheit existieren noch andere dunkle Flecken.
Gerade, als Mary die schlimmsten Hürden überwunden glaubt, gibt es einen Amoklauf. Das furchtbare Verbrechen ändert alles…

zum Buch auf Thalia* 


Navigieren bei Glatteis, Band 2 von Megan McGaryNavigieren bei Glatteis, Band 2 (10/19)

„Ich werden Ihnen eine Geschichte erzählen.“
Seitdem er diesen Satz gehört hat, ist für den Reporter John nichts mehr, wie es war.
Es ist die Geschichte von Mary und Nick und dem Geheimnis, das den Elitepolizisten umgibt. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe, höchstem Glück, hässlicher Vergangenheit, zerstörerischem Betrug – und drohendem Verlust.

Für jeden von uns gibt es irgendwo den einen Menschen – derjenige, der für dich geschaffen ist.

Jemand, der sein Leben für dich geben würde.
Jemand, der dich bis zum letzten Atemzug verteidigt.
Jemand, der dich bis zum letzten Blutstropfen liebt.

Doch was ist, wenn man keine Zukunft hat?

zum Buch auf Thalia*


Das Pflegestellen-Buch von Megan McGary

Das Pflegestellen-Buch (09/19)

„Pflegestelle gesucht!“ Wenn man ein Faible für Hunde hat, begegnet einem dieser Appell auf Schritt und Tritt: als Aushang beim Tierarzt. Im Futtershop. In diversen Internet-Foren, und auf jeder Tierschutz-Vereins-Homepage sowieso.
Zuverlässige Pflegestellen sind wie Juwelen: rar, kostbar. Und begehrt!

zum Buch auf Thalia*


Das Beagle-Berufe-Buch von Megan McGaryDas Beagle-Berufe-Buch (11/19)

Manche Fotos eignen sich wunderbar, um bestimmte Begriffe mit dem Motiv zu verbinden.
Manche Hunderassen haben mehr Blödsinn im Kopf als andere.
Und Fotos gewisser Hunde fordern einen geradezu dazu auf, besondere Bücher daraus zu machen.
So entstand im Forum des gemeinnützigen Vereins Laborbeaglehilfe e.V. die Fotosammlung zum Thema „Berufe unserer Beagle“. Für das vorliegende Buch wurde die Sammlung beträchtlich erweitert:
184 „Tätigkeiten“ in 188 bezaubernden Schnappschüssen finden Sie in diesem humorvollen, liebevoll gestalteten Fotoband.
Alle abgebildeten Beagle sind ehemalige Laborhunde, die in private Hände vermittelt wurden

Mehr über Laborbeagle finden Sie unter http://www.laborbeaglehilfe.de.

zum Buch auf Thalia*


Das Laborbeaglehilfe-Buch von Megan McgaryDas Laborbeaglehilfe-Buch (06/21)

Sie möchten einem Hund ein Zuhause geben und haben sich trotz aller Warnungen für einen Beagle entschieden. Wussten Sie, dass es neben den Hunden vom Züchter und jenen aus zweiter Hand noch eine weitere Möglichkeit gibt – die Laborbeagle?
Häufig bestehen Vorbehalte und Vorurteile gegen ehemalige Versuchshunde. Dies möchten wir ändern!
Das 10jährige Jubiläum des gemeinnützigen Vereins Laborbeaglehilfe e.V. war der Anlass, viel Wissenswertes über die im Tierversuch am häufigsten verwendete Hunderasse zusammenzutragen.

Anhand vieler persönlicher Geschichten vom Zusammenleben mit einem Second-Hand-Hund, erzählt von Beagle-Besitzern und ehrenamtlichen Helfern, entstand ein ebenso informativer wie unterhaltsamer Überblick an Alltagserfahrungen und besonderen Erlebnissen.

Ergänzt durch viele Fotos, Illustrationen und Informationen soll unsere Anthologie Ihnen die Entscheidung, einen Beagle mit Vergangenheit aufzunehmen, erleichtern.

Dieses Buch über besondere Hunde und einen renommierten Verein, der sie in private Hände vermittelt, richtet sich an Menschen, die sich bereits mit der Rasse auseinandergesetzt haben und einem Beagle aus dem Tierschutz den Vorzug geben wollen.

zum Buch auf Thalia*


Zuckerfee 2.0 von Megan McGaryZuckerfee 2.0 (11/20)

Eve erbt ein Café! Allerdings hat sie nicht mit Mac gerechnet, der überraschend auf der Bildfläche erscheint und ihr das neue Glück streitig macht. Dass Eve sich trotzdem auf der Stelle in den Army-Captain verliebt, vereinfacht die Sache nicht gerade. Doch Eve nimmt die Herausforderung an und beginnt eine Social-Media-Challenge: Möge der – oder die – Bessere gewinnen! Mac kommt Eve näher – sehr nahe, denn er ist heiß und sexy und genau der Mann, mit dem sie sich eine Zukunft wünscht. Aber Mac hat drei Probleme: die Vergangenheit, die Gegenwart – und ein schrecklicher Vorwurf, der ihm das Leben zur Hölle macht. Er stellt fest, dass Eve für das schlimmste Ereignis in seiner Vergangenheit verantwortlich ist. Eine Stalkerin taucht auf, die alles daran setzt, ihrer beider Leben zu zerstören. Und ist Mac wirklich schuld am Tod von fünf Menschen? Mutig setzt Eve alles auf eine Karte – zu einem Zeitpunkt, der ungünstiger nicht sein könnte. Liebe überwindet nicht alles. Oder doch?

zum Buch auf Thalia* 


TexasChristMess von Megan McGary

TexasChristMess (12/20)

Als Tony seine angebliche Braut zu Hause vorstellt, ist Weihnachten schon fast vorbei.
Die Familie ist happy – das heißt, sie wäre es, wenn nicht beinahe jeder in der Runde sein eigenes Geheimnis zu verbergen hätte. Nicht mal die reizende Justine ist die, die sie zu sein scheint.
Bis Silvester nimmt die Verwirrung eher noch zu, und dann stellt sich die Frage: Bringt das neue Jahr wirklich Glück in der Liebe? Wenn ja, für wen? Und warum überhaupt war Tony fast zwei Jahre lang nicht zu Hause?


BlueChristMess von Megan McGaryBlueChristMess (2.11.21)

Endlich Dezember! Ivy könnte nicht glücklicher sein: Carol Bay verwandelt sich in ein Weihnachtsparadies, und die Polizistin ist mittendrin.
Dumm nur, dass jemand ausgerechnet jetzt Ivys Doppelleben als Schriftstellerin auffliegen lässt.
Besonders dumm, dass das vor den Augen des neuen Chiefs passiert.
Lex ist sehr daran interessiert, Ivys Fantasien auf Realitätstauglichkeit zu überprüfen. Doch eine merkwürdige Einbruchsserie, der Polizeialltag und die eine oder andere überstürzte Entscheidung machen den hübschen Plan zunichte. Aber da wäre ja noch Ivys grandiose Bucket List, die Lex nicht nur vom Fest, sondern auch von der Liebe überzeugen soll!
Ja, bald ist Weihnachten. Während es um Ivy längst geschehen ist, beginnt für Lex die schlimmste Zeit des Jahres.
Und er wird bei der nächsten Gelegenheit aus Carol Bay verschwinden…


Ein Beagle kommt selten allein von Megan McGaryEin Beagle kommt selten allein (VÖ: 2.2.22, vorbestellbar) 

MÜLLER-LÖWENECK STEHT KOPF: Im Hundezwinger liegt eine Leiche!

Wie gut, dass Pommes, ein Beagle besonders cleveren Gemüts, eigentlich Polizeihund werden wollte. Ungefragt greift er den Kommissaren unter die Arme.
Leider handelt es sich bei dem Toten ausgerechnet um den Chef des Pharmaunternehmens, und ruckzuck gerät sein Nachfolger in den Fokus der Ermittlungen. Max ist ein Mann mit besonderen Talenten: Nicht nur, dass er es hervorragend versteht, sich zum Hauptverdächtigen zu machen – er kommuniziert auch auf ganz spezielle Weise mit Pommes.

Aber wer ist denn eigentlich der Mörder?
Gibt es für den blitzgescheiten Beagle ein Leben nach dem Tierversuch?
Und wird das noch was mit Max und der Ermittlerin Jacki?